powered by weltfussball.at

Uhrzeit 28.05.2017 16:30 Uhr Bundesliga 2016/2017 - 36. Spieltag

Rapid Wien

2 : 1

SKN St. Pölten

Schiedsrichter:
Christopher Jäger (Österreich)
Allianz Stadion (Wien/Österreich)
Zuschauer: 19804

28.05.2017 - 36. Spieltag
16:30 SV Ried 2 : 3 SV Mattersburg
16:30 Wolfsberger AC 1 : 0 Sturm Graz
16:30 Admira Wacker 1 : 6 Austria Wien
16:30 Rapid Wien 2 : 1 SKN St. Pölten
16:30 RB Salzburg 1 : 0 SCR Altach

Letzte Aktualisierung: 17:47:40 aktualisieren

90' Fazit:
Rapid gewinnt das letzte Spiel der Saison zuhause mit 2:1 gegen den SKN aus St. Pölten. Die Hütteldorfer siegen verdient gegen die Niederösterreicher, denn beinahe über die gesamte Spielzeit waren die Wiener besser. Verdient ging man durch Christopher Dibon in Führung, nach dem Ausgleich von Lonsana Doumbouya köpfte Christoph Schösswendter den Ball für Rapid zum 2:1 über die Linie. Danach hatten die Rapidler das Spiel in der Hand, nur wenige Angriffe der Gäste waren danach zu sehen. Rapid beendet die Saison auf Platz fünf, der SKN ist trotz der Niederlage gerettet und bleibt erstklassig.
90' Spielende
90' Offizielle Nachspielzeit (Minuten): 2
88' Der Ball wird nur noch hin und her gespielt. Und das in den Reihen der Hütteldorfer. St. Pölten sieht das Spielgerät nur selten in den eigenen Reihen.
86' Es passiert wenig in Hütteldorf. Scheinbar warten beide Mannschaften auf den Schlusspfiff.
84' Die letzten Minuten im Spiel. Rapid hat jedenfalls alles unter Kontrolle und ist hier dem 3:1 näher als St. Pölten dem Ausgleich.
82' Schrammel vergibt die Entscheidung. Ein Freistoß wird von Riegler zur Strafraumgrenze gefaustet. Dort wartet der Abwehrspieler und jagt den Ball knapp am Tor vorbei.
80' Zehn Minuten sind hier noch zu spielen. St. Pölten dürfte es scheinbar fast geschafft haben. Der Klassenerhalt ist in greifbarer Nähe.
79' Einwechslung bei Rapid Wien -> Joelinton
79' Auswechslung bei Rapid Wien -> Arnór Ingvi Traustason
77' Einwechslung bei SKN St. Pölten -> Kevin Luckassen
77' Auswechslung bei SKN St. Pölten -> Manuel Hartl
76' Rapid drückt hier auf die endgültige Entscheidung. Die Grün-Weißen spielen sich unentwegt nach vorne. St. Pölten wankt hier gehörig.
74' Die Rapid-Viertelstunde wird langsam eingeläutet. Die Hütteldorfer führen zuhause mit 2:1 und es sieht so aus, als würde man diesen Vorsprung nicht mehr hergeben.
72' Topchance für Rapid auf das 3:1. Traustason spielt rechts ins Zentrum wo Jelic ideal startet. Der Kroate bekommt den Ball und lenkt diesen volley aufs Tor. Knapp am langen Eck vorbei. Da fehlte nicht mehr viel auf das 3:1.
70' Der SKN gibt hier nicht auf. Die St. Pöltner wollen mit dem Ausgleich den Klassenerhalt endgültig klar machen. In den letzten Minuten waren die Gäste sehr stark unterwegs.
68' Wieder ist es Doumbouya. Hoher Ball ins Zentrum und wieder köpft er auf das Tor. Jetzt geht der Ball aber direkt in die Arme von Richard Strebinger.
66' Endstation Richard Strebinger. Der Rapid-Schlussmann fängt einen Eckball in Richtung Zentrum sicher ab. Der Keeper zeigt heute eine solide Leistung.
65' Topchance für den SKN. Doumbouya prüft Strebinger mit einem wuchtigen Kopfball. Strebinger lässt abtropfen und den Nachschuss kann er mit einer Fußabwehr über die Latte lenken.
64' Die Hütteldorfer bestimmen wieder die Partie nach Belieben. St. Pölten derzeit im Rückstand, jedoch Ried liegt ebenfalls gegen den SVM im Rückstand.
62' Feine Freistoßflanke von Hofmann ins Zentrum. Dort warten erneut Schösswendter und Dibon aber vor ihnen schraubt sich Riegler gekonnt hoch und entschärft.
60' Rapid hat Platz fünf vor Augen. Die Admira ist im Rückstand und bei einem Sieg wären die Hütteldorfer im Mittelfeld der Tabelle.
59' Einwechslung bei Rapid Wien -> Stephan Auer
59' Auswechslung bei Rapid Wien -> Tamás Szántó
57' Tooor für Rapid Wien, 2:1 durch Christoph Schösswendter
Führung für Grün-Weiß. Und da ging es ganz schnell. Der Ball von Ambichl scheint kaum über der Torauslinie. Trotzdem bekommen die Rapidler eine Ecke. Diese hebt Hofmann wieder gefährlich zur Mitte und da drückt der heranstürmende Christoph Schösswendter den Ball per Kopf über die Linie.
56' Ein Freistoß von Christopher Drazan wird von Rapids Abwehr geklärt. Dann geht es schnell in Richtung gegnerisches Tor!
55' Rapid zeigt sich plötzlich als harte Einsteiger-Elf. Viele Zweikämpfe werden überhart begangen. Die Hütteldorfer rütteln am Karten-Baum.
54' Foul an Hartl. Kurze Unterbrechung wegen der Behandlung. Zuvor traf es schon Ambichl der kurz betreut werden musste.
53' Endlich die Gäste im Vormarsch. Hartl spielt einen Doppelpass mit Ambichl. Harter Einstieg der Hütteldorfer, wobei der St. Pöltner hier sicher auf und davon gewesen wäre. Vielleicht dreht sich die Partie jetzt etwas?
51' Im Gegenzug spielt die Gäste-Elf einen Steilpass auf Ambichl. Der kommt aber klar zu spät und so ist der Rapid-Keeper schneller am Ball.
50' Verflacht die Partie nun etwas wegen der hohen Temperaturen? Flanken von rechts sind derzeit eine leichte Beute für Riegler.
49' Der Beginn der Zweiten Halbzeit gestaltet sich ähnlich der Ersten Halbzeit. Rapid mehr im Ballbesitz aber vorne passiert noch wenig.
47' Etwas angeschlagen bleibt Andreas Dober in der Kabine. Der Abschied fiel durchwachsen aus. Eine Gelbe Karte und ein verschuldeter Elfmeter stehen auf seiner abschließenden Habenseite.
46' Einwechslung bei Rapid Wien -> Manuel Thurnwald
46' Auswechslung bei Rapid Wien -> Andreas Dober
46' Anpfiff 2. Halbzeit
45' Halbzeitfazit:
Der SK Rapid und SKN St. Pölten gehen mit einem 1:1 in die Pause. Bisher hatten die Hütteldorfer zuhause klar das Spiel in der Hand. Nur durch einzelne Entlastungsangriffe der Gäste kam etwas Sand in das gut geölt Getriebe der Wiener. Dann die Führung der Rapidler durch Christopher Dibon. Per Kopf fixierte er die überaus verdiente Führung. Während Rapid weiter drückte, passierte Andreas Dober hinten ein Fehler. Nach dem Foul im Strafraum an Manuel Hartl gab es Elfmeter. Diesen verwandelte Lonsana Doumbouya eiskalt zum Ausgleich. Danach war wieder Rapid besser, es wollten aber keine weiteren Tore mehr fallen.
45' Ende 1. Halbzeit
45' Offizielle Nachspielzeit (Minuten): 1
43' Rapid schielt mit einem vollen Erfolg Richtung Rang fünf. Dem SKN würde ein Remis für den Klassenerhalt reichen.
41' Vor der Pause wird ich nicht mehr viel tun. Rapid läuft in den letzten Spielszenen zweimal ins Abseits, der SKN kommt nur knapp über die Mittellinie hinaus. Es wird wohl beim 1:1 nach der Ersten Halbzeit bleiben.
39' Knapp vor der Pause bleibt Rapid immer öfter am Ball. Vom SKN ist nichts zu sehen. Das will aber nichts heißen, denn sobald die Hütteldorfer hier Fehler machen, sind die Wölfe zur Stelle.
37' Steffen Hofmann! Im Gegenzug kombinieren sich die Hütteldorfer gut in den Sechzehner. Der Pass von Jelic auf den Rapid-Kapitän ist gut und der zieht dann den Ball knapp über die Latte. Topchance für Rapid.
36' Topchance für den SKN! Dibon und Schösswendter mit einem Riesenpatzer. Doumbouya sprintet dazwischen und steht alleine vor Keeper Strebinger. Beim Abschluss versucht der Stürmer den Torhüter zu überheben. Ohne Erfolg gegen Strebinger.
34' Gelbe Karte für Christoph Schösswendter (Rapid Wien)
Unnötiger Einstieg gegen den durchbrechenden Christopher Drazan.
33' Trinkpause für die Spieler. Man misst derzeit knapp 30 Grad am Spielfeld. Nach einer Pausenminute geht es dann aber wieder weiter.
32' Kurze Schrecksekunde für Daniel Petrovic. Der SKN-Spieler geht plötzlich zu Boden und muss betreut werden. Ein möglicher Schwindelanfall zwingt den Spieler zu einer kurzen Pause.
31' Gelbe Karte für Manuel Hartl (SKN St. Pölten)
Harter Einstieg von Hartl gegen Malicsek. Da gibt es sofort die Gelbe Karte für den SKN-Akteur.
30' Nach einer halben Stunde ist der SKN hier weiterhin in der Bundesliga vertreten, denn Ried liegt bereits mit 0:2 im Rückstand. Das Remis würde den Niederösterreichern heute reichen.
28' Rapid zieht die Partie wieder an sich. Erneut probiert man es mit einem geordneten Spielaufbau über die Seiten. Vermehrt versucht man es aber jetzt durch die Mitte. St. Pölten hingegen rührt etwas den Beton an.
26' Elferalarm im Strafraum der St. Pöltner. Bei einem Flankenversuch bekommt Huber den Ball an die Hand. Ein Aufschrei geht durch das Oval aber der Schiedsrichter lässt weiterlaufen.
25' Was für ein Hammer von Andreas Kuen. Ein Freistoß kommt zu Steffen Hofmann, der findet keinen Abnehmer und spielt zurück auf Andreas Kuen. Aus großer Distanz hält Kuen einfach drauf. Knapp am Tor vorbei.
23' Gelbe Karte für Andreas Dober (Rapid Wien)
Für das Foul an Manuel Hartl sieht Andreas Dober übrigens die Gelbe Karte.
23' Tooor für SKN St. Pölten, 1:1 durch Lonsana Doumbouya
Das lassen sich die St. Pöltner nicht entgehen. Doumbouya verwandelt vom Elferpunkt eiskalt und bringt den SKN damit in die Partie zurück.
23' Elfmeter für den SKN St. Pölten! Bitterer Einsatz von Andreas Dober. Er lässt Hartl auflaufen und der fällt im Strafraum sofort zu Boden. Die Top-chance auf den St. Pöltner Ausgleich.
22' Wieder ein längerer Pass der Rapidler in die Spitze. Gut aufgepasst von Huber, der den Ball sicher zur Seite köpft. Der SKN kämpft in der Abwehr derzeit um jeden Ball.
20' Andreas Kuen legt knapp beim Strafraum Michael Ambichl. Den Freistoß heben die St. Pöltner nur schwach über die Mauer. Keine Gefahr für das Rapid-Tor.
18' Rapid wieder im Vorwärtsgang. Die Hütteldorfer spielen jetzt über links aber Steffen Hofmann spielt den Ball zu ungenau in die Spitze. Da ist keiner seiner Teamkollegen mitgelaufen.
16' Erste Chance für den SKN. Eine Flanke von Christopher Drazan übernimmt Hartl per Kopf. Knapp am Tor vorbei. Wachen die St. Pöltner hier endlich auf?
15' Nach einer Viertelstunde Spielzeit ist klarr, dass es für beide Abstiegskandidaten schwer wird. St. Pölten ist im Rückstand, Ried ist im Rückstand.
14' Ein Blick zu St. Pölten. Die Niederösterreicher müssen langsam aufwachen wenn man hier aus eigene Kraft den Klassenerhalt fixieren will.
12' Rapid macht das heute sehr clever. Der Ball wird lange in den eigenen Reihen gehalten und über die Seiten versucht man einige Angriffe zu starten. Bisher ist der Gegner mit dieser Taktik überfordert.
11' Rapid führt hier verdient mit 1:0. Der Kopfballtreffer von Dibon war wichtig und bringt den Grün-Weißen hier einiges an Selbstvertrauen.
10' Tooor für Rapid Wien, 1:0 durch Christopher Dibon
Und wie gefährlich diese Ecke ist sieht man beim jubelnden Christopher dibon. Steffen Hofmann bringt den Ball fast ideal ins Zentrum und dort köpft Dibon die Kugel unhaltbar ins Netz. Jubel bei den Hütteldorfern.
9' Eckball für Rapid nachdem Traustason rechts durch die Abwehr zieht. Die Hereingabe ist gefährlich.
8' Erste Angriffsversuche der Gäste. St. Pölten versucht den Gegner schnell zu attackieren aber bisher konnte man sich keine Chance herausspielen.
7' Rapid kombiniert sich gut in den gegnerischen Strafraum. Die ersten Minuten sind schon ganz ordentlich. Vom SKN bekommt man gar nichts zu sehen.
5' Eckball von links. Die Hereingabe von Steffen Hofmann findet zunächst Traustason. Der köpft aber zu ungenau Richtung Tor.
4' Ein schneller Antritt von Traustason wird genauso flot wieder unterbunden. Rapid weiterhin das Team mit mehr Biss.
3' Rapid beginnt gleich mit viel Druck und versucht es mit weiten Bällen über die rechte Seite. Bisher haben die Grün-Weißen das Spiel hier klar in der Hand.
2' Erstes Foul im Spiel. Und es trifft Andreas Dober. Der Vereiediger wird rechts zur Seite gedrängt und fällt zu Boden.
1' Es geht los. Nach der Ehrung von Steffen Hofmann rollt der Ball in Wien. Rapid in Grün, St. Pölten in Rot. Es wird spannend.
1' Spielbeginn
In knapp zehn Minuten geht es los. Rapid spielt gegen den SKN. Die Fans erwarten ein spannendes Spiel.
Zudem wird Tomi bei Rapid verabschiedet. Bisher hat er sich bei den Amateuren fit gehalten. Heute wird er beim Abschluss im eigenen Stadion noch einmal gefeiert.
Ein Remis würde dem SKN wohl reichen. Dann müsste die SV Ried schon 5:0 bei Mattersburg gewinnen. Der Abstiegskampf bleibt aber trotzdem spannend.
Auf der anderen Seite bringt Trainer Jochen Fallmann die stärkste Elf zum Abstiegskampf. Ein Gang in die zweithöchste Spielklasse wäre für den SKN ganz bitter. Trotzdem hat man sich im Vorfeld für das negative Szenario bereits gerüstet. Einzig Thürauer und Grasegger sitzen zu Beginn auf der Bank.
Andreas Dober spielt im Grunde für die zweite Mannschaft der Hütteldorfer. Heute darf er sein Abschiedspiel für Grün-Weiß absolvieren. Gerade gegen seinen Ex-Klub läuft Dober auf und darf sein 150-Bundesliga-Spiel feiern.
Es gibt einiges zu feiern bei Rapid. Steffen Hofmann wird heute sein 527. Pflichtspiel für Rapid absolvieren. Er stellt damit den Rekord von Peter Schöttel ein.
Bei Rapid wird ordentlich durch rotiert. Trainer goran Djuricin hat die Startelf im Hinblick auf das Pokalfinale am Donnerstag geschont. Lediglich drei Akteure sind gegenüber dem Mattersburg-Spiel wieder von Beginn an dabei. Christoph Schösswendter, Steffen Hofmann und Andreas Kuen.
Rapid hat den Verbleib in der Liga bereits fixiert. Unglaublich, war doch der Wiener Traditionsverein bis knapp vor Ende der Saison noch nicht gerettet. Symptomatisch für eine Saison die aus Hütteldorfer Sicht vergessen werden sollte.
Man kann sich auf beiden Seiten auf eine durchaus offensive Partie einstellen. Rapid wird bestimmt den Abschluss der Saison positiv beenden wollen. St. Pölten kämpft gegen den Abstzieg und muss bei einem Rückstand mehr unternehmen.
Für St. Pölten steht viel auf dem Spiel. Die Niederösterreicher kämpfen noch gegen den Abstieg. Sollte Ried im Paralellspiel gewinnen, wird es für den SKN sehr eng werden. In Wien zu gewinnen wird eine besonders harte Aufgabe für die Mannen von Trainer jochen Fallmann.
Das grün-weiße Stadion wird heute gut besucht sein. Im Vorfeld fanden schnell knappp 20.000 Karten einen Abnehmer. Das abschließende Heimspiel will man auf Seiten der Rapidler noch etwas zelebrieren.
Es wird eine spannende Partie im Hütteldorfer Stadion. Rapid könnte mit einem vollen Erfolg noch Platz fünf in der Tabelle erreichen. Auf der anderen Seite geht es um das nackte Überleben. St. Pölten spielt heute gegen den Abstieg.
Herzlich willkommen zur 36. Runde der tipico Bundesliga zum Spiel Rapid Wien gegen SKN St. Pölten.

Während das Spiel für Rapid eine Generalprobe für das Cupfinale gegen RB Salzburg darstellt, geht es für den SKN St. Pölten um den Klassenerhalt. Die Niederösterreicher haben zwei Punkte Vorsprung auf Ried und das bessere Torverhältnis. Ein Punktgewinn im Weststadion sollte der Truppe von Trainer Jochen Fallmann reichen.

Bei den Rapidlern darf Andreas Dober gegen seinen Ex-Klub ran. Damit erreicht er 150 Bundesliga-Spiele und kann nach seiner aktiven Laufbahn gleich die Trainer-B-Lizenz machen.

Schiedsrichter der Partie ist Christopher Jäger, der an den Linien von Roland Riedel und Johannes Pummerer unterstützt wird.
Name: Steffen Hofmann
geboren am: 09.09.1980
geboren in: Würzburg
Nationalität:
Größe: 173 cm
Gewicht: 72 kg
Spielfuß: rechts
Saison Kader
2016/2017 Rapid Wien 15 2 1 0 0
2015/2016 Rapid Wien 29 4 7 0 0
2014/2015 Rapid Wien 36 4 4 0 0
2013/2014 Rapid Wien 32 5 7 0 0
2012/2013 Rapid Wien 20 2 2 0 0
2011/2012 Rapid Wien 32 6 3 0 0
2010/2011 Rapid Wien 25 5 6 0 0
2009/2010 Rapid Wien 36 20 4 0 0
2008/2009 Rapid Wien 34 12 4 0 0
2007/2008 Rapid Wien 36 10 2 0 0
2006/2007 Rapid Wien 19 1 2 0 0
2005/2006 Rapid Wien 20 3 1 0 0
2004/2005 Rapid Wien 32 8 3 0 0
2003/2004 Rapid Wien 27 10 4 0 0
2002/2003 Rapid Wien 30 5 4 0 0
    423 97 54 0 0